Liberty Cap, 2011
ortsspezifische Arbeit in der Djerassi Artist Residency, CA
gestricktes rotes Nylonseil, Draht

Eine überdimensionierte, gestrickte Phrygische Mütze wird an einem Zaunpfahl entlang eines Wanderweges auf dem Djerassi Grundstück platziert. Scheinbar hat jemand die Mütze verloren und ein anderer Wanderer hat sie auf den Zaun gesteckt. Schon aus der Ferne leuchtet die rote Farbe im Kontrast zur umgebenden Landschaft, besonders bei blauem Himmel.
Die Arbeit bezieht sich auf die historische Rolle der Phrygischen Mütze als Symbol für Revolution und Protest. Das von der Französischen Revolution adaptierte Freiheitssymbol wurde während der Amerikanischen Revolution häufig als Geste im öffentlichen Raum benutzt. Die rote Mütze wurde auf Pfähle und Stangen gesteckt, um Widerstand gegen die Briten zu äussern. Bilder dieser sog. „liberty poles“ befinden sich auf historischen Münzen und Flaggen bis heute. Das Wissen um diese Symbolik jedoch ist in Vergessenheit geraten, denn heute denkt man bei der Form der Mütze eher an Gartenzwerge oder die Schlümpfe.
Die Phrygische Mütze erinnert ausserdem an die Mütze des Hofnarren und verweist somit auch auf Narrenfreiheit oder eben die Freiheit des Künstlers als „trickster“ - frei nach Lewis Hyde ein Grenzüberschreiter –, insbesondere durch ihre Positionierung an einem Zauntor.
Beate Engl